Informieren

Die Erstanhörung

Die Anhörung nach § 25 Asylgesetz ist für das Asylverfahren von zentraler Bedeutung. In der Anhörung wird der Asylbewerber über seine persönlichen Verhältnisse befragt und gibt Auskunft über seine Flucht- und Asylgründe, also darüber, warum er verfolgt worden ist oder dies befürchten muss. Dabei muss der Flüchtling die Verfolgungsgefahr nicht unbedingt beweisen, er muss jedoch eine logische, nachvollziehbare Erklärung frei von Widersprüchen über sein Verfolgungsschicksal abgeben. Die in der Anhörung getätigten Aussagen dienen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) dann als Grundlage für die Entscheidung, ob jemand als Asylbewerber bzw. als Flüchtling anerkannt oder abgelehnt wird. Informationen, die dem BAMF erst nach Ablauf der Anhörung mitgeteilt werden, müssen bei der Entscheidung nicht berücksichtigt werden, wenn dadurch eine Verzögerung des Verfahrens eintreten würde (§ 25 Abs. 3 Asylgesetz). Deshalb ist es wichtig, dass sich ein Asylbewerber gut auf eine Anhörung vorbereitet. Eine gründliche Vorbereitung bietet unsere Asylberatung an. Vereinbaren Sie einen Termin unter asylberatung@amnesty-wuerzburg.de

Der Informationsverband Asyl & Migration hat in verschiedenen Sprachen Informationsblätter veröffentlicht, die sehr hilfreich für die Vorbereitung auf die Anhörung sind: http://www.asyl.net

Informationsverbund Asyl & Migration

Der Informationsverbund Asyl und Migration e.V. ist ein Zusammenschluss von in der Flüchtlings- und Migrationsarbeit aktiven Organisationen, u.a. auch Amnesty International. Gemeinsames Ziel ist es, für die Beratungs- und Entscheidungspraxis relevante Informationen zugänglich zu machen. Insbesondere sieht es der Verein als seine Aufgabe an, öffentlich verfügbare Entscheidungen und Berichte so aufzuarbeiten, dass ein unkomplizierter und niedrigschwelliger Zugang für die asyl- und aufenthaltsrechtlichen Verfahren beteiligten Personen und Institutionen gewährleistet wird.

Homepage des Informationsverbundes

Der Informationsverbund Asyl & Migration ist Herausgeber des Asylmagazins, der Zeitschrift für Flüchtlings- und Migrationsrecht, die zehnmal jährlich erscheint. Das Asylmagazin informiert Sie über die neuesten flüchtlings- und migrationspolitischen Entwicklungen, es enthält Beiträge zu Herkunfts- und Drittstaaten, zum Flüchtlingsschutz und zum Aufenthalt-, Sozial- und Arbeitserlaubnisrecht und vieles mehr.

Informationen zum Asylmagazin

3. Dezember 2018